Stiftung

Die Wilhelm-Müller-Stiftung wurde am 17.12.1995 als nichtrechtsfähige Stiftung in Berlin errichtet.
Das Stiftungsvermögen i.H.v. 50.000 DM stiftete Herr Hans Richter aus Neu-Ulm(5.2.1929 – 13.5.2006).
Die Stiftung wird treuhänderisch von der Internationalen Wilhelm-Müller-Gesellschaft e.V. verwaltet.
Zweck der Stiftung ist gem. § 2 der Stiftungssatzung
„.. die Förderung wissenschaftlicher Forschungen und Aktivitäten zu Leben und Werk Wilhelm Müllers (1794 – 1827) in seiner Zeit und zu seiner Nachwirkung. Unter anderem sollen solche Projekte befördert werden, die die Erschließung, Edierung und Kommentierung von Quellen und die Kommunikation zwischen Öffentlichkeit, Wissenschaftlern und Künstlern zum Inhalt haben.“
Ein Stiftungskuratorium entscheidet über die Verwendung der aus dem Stiftungskapital erwachsenden Erträge.

Dem Kuratorium der Stiftung gehören derzeit folgende Personen an:

Dr. Maria-Verena Leistner, Leipzig, Vorsitzende des Kuratoriums

Marco Hillemann, Berlin, Vorstandsvorsitzender der Internationalen Wilhelm-Müller-Gesellschaft e.V.

Thorsten Welgen, Berlin, Geschäftsführer

Martine Kreißler, Dessau

Ralf Neukirchen, Werder a. d. Havel

Die Geschäfte führt Jürgen König, Berlin, stellvertretender Vorsitzender der Internationalen Wilhelm-Müller-Gesellschaft e.V.

Lt. Freistellungsbescheid vom Finanzamt für Körperschaften fördert die
Stiftung wissenschaftliche Zwecke, sie ist gemeinnützig und daher berechtigt, „für Spenden, die ihr zur Verwendung für diese Zwecke zugewendet werden, Zuwendungsbestätigungen nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck (§ 50 Abs. 1 EstDV) auszustellen.“

Die Stiftung hat ihren Sitz bei der Internationalen Wilhelm-Müller-Gesellschaft e.V.
c/o Literaturwerkstatt Berlin
Knaackstraße 97 (Kulturbrauerei), 10435 Berlin

Zustiftungen sind jederzeit willkommen.